EXKURSION NACH STUTTGART

Am 25.04.2017 machten wir, das zweite und sechste Semester, uns auf den Weg nach Stuttgart, in Begleitung von Herr Prof. Gallus und Herr Schlund. Nach der einstündigen Fahrt mit der Bahn haben wir das Leibniz-Gymnasium aufgesucht. Dort haben wir die erste Ausstellung besichtigt.

Die Illustrationsreihe „Tell A Tale“ in der Schwerpunktgalerie des Gymnasiums war am Anfang leider schwer zu finden. Auch das Leitsystem durch die Illustrationen ist verbesserungswürdig. Allerdings waren wir begeistert von der großen Vielfalt der verschiedenen Illustrationsstile. Von comichaften bis naturgetreuen Werken war alles enthalten. Die Werke folgender Künstler konnte man betrachten:

Nach dem Mittagessen trafen wir uns an der Staatsgalerie Stuttgart für die Filmausstellung „Manifesto“ von Julian Rosefeldt. Diese besteht aus zwölf verschiedenen Kurzfilmen und einem Prolog. Die Filme werden in Dauerschleife abgespielt. Jeder behandelt ein anderes Thema, dargestellt von der Schauspielerin Cate Blanchett. Sie schlüpft in 12 verschiedene Rollen und trägt 12 verschiedene Manifeste vor. Aufgebaut ist jeder Film auf dieselbe Weise: 10 Minuten und 30 Sekunden, sowie einem Prolog von 4 Minuten.

Nach dem interessanten, aber anstrengenden Tag fuhren wir zurück nach Ulm.

1. Teil des Tages:
JULIAN ROSEFELDT / Künstler Biografie

Zitat: “Manifesto ist eine Hommage an die Schönheit von Künstlermanifesten – ein Manifest der Manifeste.”

Der in Berlin arbeitende Künstler Julian Rosefeldt ist für seine visuell vielfältigen und minutiös inszenierten Filmarbeiten international bekannt, die zumeist als komplexe Mehrkanal-Installationen angelegt sind. Inspirieren lässt er sich gleichermaßen von der Geschichte des Films und der Populärkultur. Dabei verwendet Rosefeldt bekannte  Filmklischees, um den Betrachter in surreale, inszenierte Situationen eintauchen zu lassen. Die Protagonisten, welche durch die australische Schauspielerin Cate Blanchett verkörpert werden, erscheinen dabei gänzlich in die Abläufe des Alltags vertieft. Immer holen diese Charaktere die historischen Manifeste in die heutige Alltagswelt und machen die Aussagen der Ausstellung so sehr aktuell.

Mit Humor und Satire lockt Rosefeldt den Betrachter in vermeintlich vertraute, jedoch verfremdete Welten. Manifesto wird geprägt von der Radikalität der Texte, Rosefeldts Bildwelten und Blanchetts Wandlungsfähigkeit.

Was ist ein Manifesto?

  • Eine schriftliche Erklärung, die öffentlich die Absichten, Motive oder Ansichten ihres Herausgebers erklärt.
  • Das Manifest der Gruppe konzentrierte sich darauf, den Armen zu helfen und Gewalt zu stoppen.
  • Widmung an das Künstlermanifest von verschiedenen Kunststilen und fragt nach der Rolle der Kunst in der Moderne.

 

PROLOG / Brennende Zündschnur

Zitat: “All that is solid melts into air.”

  • Einleitung

SITUATIONISMUS / Obdachloser

Zitat: “An old world is dying; a new one is being born.”

  • Schnittstelle von Kunst und Politik

Futurismus / Börsenmaklerin

Zitat: “We rebel against everything which is filthy and worm-ridden and corroded by time.”

  • Brechen mit veralteten und traditionellen Herangehensweisen
  • Schaffen einer neuen “wirklichen” Kunst, um neuen Technologien gerecht zu werden

ARCHITEKTUR / Arbeiterin in einer Müllverbrennungsanlage

Zitat: “The great sun of Art will begin its victorious course”

  • Wissenschaft der Gestaltung und Konstruktion von Bauwerken

VORTIZISMUS / BLAUER REITER / ABSTRAKTER EXPRESSIONISMUS / Geschäftsführerin auf einem privaten Empfang

Zitat: “We are creating images whose reality is self-evident, both sublime and beautiful”

  • Widerspruch zur akademischen Tradition sowie dem Impressionismus

ESTRIDENTISMUS / KREATIONISMUS – Tätowierte Punkerin

Zitat: Logic is a mistake and the right to wholeness is

  • Neuschöpfung statt Aufarbeitung alter Werte
  • Preisen der Gegenwart

DADAISMUS / Trauerrednerin auf einer Beerdigung

Zitat: “Dada is still shit. But from now on we want to shit in different colours.”

  • Ablehnung „konventioneller“ Kunst und Kunstformen
  • Auflehnung gegen die Kunst von Seiten der Künstler selbst

SUPREMATISMUS / KONSTRUKTIVISMUS – Wissenschaftlerin

Zitat: “Only dull and impotent artists veil their work with sincerity.”

  • Vorrangstellung der reinen Empfindung vor der gegenständlichen Natur

Surrealismus / Spatialismus – Puppenspielerin

Zitat: “Kill, fly faster, love to your hearts content.”

  • Kunstrichtung, die das Traumhafte, das Unbewusste künstlerisch gestaltet /
  • Raumaffären, Raum selbst hat keine Form

 

Konzeptkunst / Minimalismus – Nachrichtensprecherin und Reporterin

Zitat: Art is what surrounds you. Art is does not come from ‘nowhere’ or for that matter anywhere.

  • moderne Kunstrichtung /
  • Beschränkung auf das Nötigste und Wesentliche, Reduktion auf möglichst wenige Elemente

Konzeptkunst / Minimalismus – Nachrichtensprecherin und Reporterin

Zitat: Art is what surrounds you. Art is does not come from ‘nowhere’ or for that matter anywhere.

  • moderne Kunstrichtung /
  • Beschränkung auf das Nötigste und Wesentliche, Reduktion auf möglichst wenige Elemente

Film / Lehrerin

Zitat: “Authenticity is Invaluable.

Originality is Nonexistent.”

  • eine Folge von bewegten Bildern, die wirkliche Begebenheiten oder eine erdachte Geschichte darstellen

FLUXUS / MERZ / PERFORMANCE – Choreographin

Zitat: Promote Non Art Reality to be grasped by all peoples, not only critics, dilettantes and professionals. (…) Promote living art, anti-art.

  • Kunst bzw. Antikunst ist Leben und Natur
  • gegen Professionalität, Absicht und Bedeutung

POP ART / Konservative Mutter mit Familie

Zitat: “I am for an art that grows up not knowing it is art at all.”

  • absolute Realität; alle Elemente rein, klar definierbare Gegenstands-Elemente
  • comichafte Wirkung

2. Teil des Tages:
Ausstellung: Tell A Tale

Jouak – Dynamische Szenen

Der französischere Illustrator, der auch sehr viel im Bereich des Animationsfilms arbeitet, bildet hauptsächlich mit leuchtenden Farben menschliche Körper in Action ab. Dabei lässt er sich von Filmszenen und Sportler inspirieren. Besonders auffallend sind verzerrte Perspektiven und Ansichten von unten.

Katharina Bourjau – alte Sagen modern illustriert

Der 27-Jährigen gelang es nach ihrem Kommunikationsdesign Studium bereits mehrere Bücher zu veröffentlichen unter anderem ihr Projekt „Bayrische Sagen und Legenden aus dem Tegernseer Tal“.
Mit stark reduzierten und leuchtenden Farben erschafft sie ein stimmiges Gesamtkonzept mit Illustrationen in Bezug zu den verschiedenen Geschichten. Ergänzend wird das Buch mit einer passenden Landkarte und einer siebgedruckten Maskenserie.

Maren Profke – bittersüß und herzergreifend zugleich

Die in Stuttgart geborene Illustratorin und Erzieherin Maren Profke bringt mit Tusche und Buntstift ihren skizzenartigen Stil hervor. Ihre Intention ist die Wechselwirkung zwischen dem Individuum als sozialem Menschen und dem Erleben der Einsamkeit in der Ironie des Alltags, ihre Bilder sind abgründig und ironisch zugleich, was auf ihre Vergangenheit zurückzuführen ist.

Natalie Dombois – mystic, digital Illustrations

Natalie Dombois‘ Bilder entführen den Betrachter sofort in verwunschene, fantasievolle Traumwelten, wie man sie sich oft als Kind erträumt hat. Nathalie ist in der Oberpfalz geboren, hat in Nürnberg ihren Bachelor of Arts im Fach „Design“ absolviert und eine Zeit freiberuflich als Grafikdesignerin gearbeitet. Im Jahr 2015 war sie Teil des Illustratoren-Kollektivs „Malmling Studio“ und studiert seit 2016 im Masterstudiengang „Illustration“ in Hamburg.